TOP

BRANDEINSATZ-Wirtschaftsgebäudebrand in Metschach

Am Montag ,den 17. Juni 2013 brach aus bislang unbekannter Ursache in einem Wirtschaftgebäude in Metschach in Liebenfels gegen 12:30 ein Brand aus. Die Landwirtin konnte schnell die Einsatzkräfte alarmieren und Mithilfe von Nachbarn und Verwandten die Tiere aus dem Stall treiben.

Um 12.30 Uhr wurde von der LAWZ Alarmstufe II ausgelöst und somit die FeuerwehrenGlanegg/Maria Feicht, Zweikirchen, Liebenfels, Feldkirchen, St.Martin und St.Urban alarmiert. Das KLF Zweikirchen traf bereits fünf Minuten nach Alarmierung als erstes Fahrzeug am Brandort ein. Von der Einsatzleitung wurde sofort, nach einer Lageerkundung, der Schutz der angrenzenden Objekte bzw. des nur wenige Meter entfernten Waldes angeordnet. Von einem in Luftlinie etwa 250 Meter entfernten Hydranten wurde eine Zubringerleitung aufgebaut. Da sich das Wirtschaftsgebäude bereits in Vollbrand befand, beschränkten sich die Löscharbeiten vordringlich auf den Schutz des Waldes bzw. des danebenliegenden Wohngebäudes. Durch leichten Windeinfluss  sowie die  heißen Außentemperaturen (34 Grad) war die Hitzestrahlung enorm, ein Ausbreiten des Brandes konnte erfolgreich verhindert werden.

Da bei der Bäuerin eine leichte Rauchgasvergiftung vermutet wurde und die Altbäuerin leichte Kreislaufprobleme hatte, wurde die Rettung verständigt. Auch die KELAG musste zur Abschaltung einer Stromleitung zur Einsatzstelle anrücken.

Die meisten Einsatzkräfte konnten nach etwa zwei Stunden wieder einrücken, die FF Glanegg-Maria Feicht blieb zur Brandwache. Da der Heustock noch weiter gloste, rückte die FF Glanegg am nächsten Tag noch zu Nachlöscharbeiten aus. Der geschätzte Schaden beträgt etwa 500.000,- Euro, ein Ausbreiten auf die Nebengebäude und das Wohnhaus sowie den nahen Wald konnte erfolgreich verhindert werden.

(Quelle FF-Feldkirchen)