GESCHICHTE

Die Geschichte

Die Gründung der Feuerwehr St. Urban erfolgte am 10. Juni 1890 unter Franz Murk.

Das Gründungskomitee:

  • Franz Murk            Vorstand und erster Feuerwehrhauptmann
  • Matthias Walder   Stellvertreter
  • Johann Scheiber
  • Franz Gratzer

Die Feuerwehr zählte 30 Mitglieder, Stamm-vermögen war keines vorhanden.

Aufbau & technische Entwicklung der FF- St. Urban

1950

wurde die erste Motorspritze RW-25 angeschafft- damit begann die Teilnahme an Sportwettkämpfen

1957

Am 7. Juli konnte das neue Rüsthaus neben der VS und dem Gemeindeamtshaus übergeben werden

1964

wurde das erste Löschfahrzeug “LANDROVER-ALLRAD” gekauft und im Rahmen einer großen Feier übergeben

1984

Am 19. August wurde das von der Gemeinde mit Hilfe des Landes und der Kameradschaft der FF- St. Urban angeschaffte Tanklöschfahrzeug “STEYR 791″ übergeben. Mit diesem Tanklöschfahrzeug hat die Feuerwehr St. Urban einen Ausrüstungsstandard erreicht, um bei Feuer-&und Katastropheneinsätzen noch rascher und zielführender eingreifen zu können.

 

1985

Das  fertiggestellte Garagenobjekt beim Rüsthaus wurde feierlich eingeweiht und übergeben

1987

konnte die Feuerwehr einen Wasserwerfer mit einer Strahlweite von 70-80 m Förderleistung von 2400 l pro min. sowie 2 Atemschutzgeräte in Empfang nehmen .

1996

Am 3. August wurde das Kleinlöschfahrzeug “MERCEDES-ALLRAD” eingeweiht und übergeben.

2000

Am 23. Juli wird das mit einem Erweiterungsbau geschaffene neue Rüsthaus mit Schlauchturm zu Benützung übergeben.

2004

wurde  ein neuer Mannschaftstransporter angeschafft.

2010

Um die schwierigen und technischen Aufgaben noch effizienter und schneller bewältigen zu können, wurde im Sommer der neue Tankwagen angeschafft.

2012

Im Jänner entstand die Jugendfeuerwehr St. Urban.

Die Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr St. Urban

Frank Murk

Ambross Kelz

Josef Huber

Leobold Walder

Josef Petritz

Alois Huber

 

Johann Pluch

 

Hans Peter Mandl                                                                                   Rudolf Winkler